Keine Macht dem BigTech! #bigtexit #bigtexodus now!

»
In einem Beitrag, der sich gegen die inzwischen überbordende Macht des BigTech-Kompexes richtet, bediene ich mich ausgerechnet einer Erfindung desselben, nämlich eines Hashtags. Ein Fanal 💡? Ich glaube schon. Denn BigTech ist längst bedenklich nahe an unsere Privat- bis gar Intimsphäre herangerückt; ja, teilweise ist es bereits in dieselbe eingedrungen. Im vorliegenden Blogbeitrag werde ich dennoch nicht zu einem radikalen Bruch mit Facebook, Twitter & Co aufrufen. Nein, vielmehr will ich Euch praktische Tipps geben und Wege aufzeigen, wie wir die Freiheit und Unabhängigkeit wiedererlangen können, ohne die soziale Isolation in Kauf nehmen zu müssen. #bigtexit #bigtexodus
TE
LE
GR
AM
„Trump erklärt den Notstand in DC; Big Tech-Zensur löst internationale Kritik aus“
© Front Page Deutschland

Jedem halbwegs logisch denkenden Social-Media Nutzer muss klar sein, dass Google, Facebook, Twitter – und wie sie alle heißen – mit unseren Daten jede Menge Geld verdienen. Mit jedem Post, jedem Tweet, jedem Like „überwiesen“ wir quasi „Bares“ an die Herrschaften und denken uns nicht einmal was dabei. Warum auch? Schließlich können wir dadurch teure Plattformen und wertvolle Dienste „kostenlos“ nutzen und so mancher Weinliebhaber ist froh, wenn ihm keine Bierwerbung über die Timeline flimmert.

So fütterten wir die Hedora mit jeder Menge Schlamm munter weiter und ob sie der Godzilla dadurch über den Kopf hinweg wachsen könnte, hat uns nicht die Bohne interessiert. In dem ganzen Konsumrausch verfangen schien ja sogar die Kasse zu stimmen… (mehr …)

2-Punkte-Programm für den Ausstieg aus der Windkraft

»
Windkraft, die einst so hoffnungsvolle Säule der sog. „Energiewende“, hat den Ruf einer „grünen“ und somit irgendwie „sauberen“ Energie längst verspielt. Bilder von monströsen Stahlbeton-Fundamenten inmitten von gerodeten Wäldern, zerstörte Flora und Fauna, verschandelte Landschaften etc. gehen um die Welt (der Infraschall tut’s auch 👿)… So gesehen ist es kein Wunder, dass ein Piktogramm einer WKA mittlerweile symbolhaft für die Naturzerstörung steht. Dieser Umstand ist ganz besonders bitter für jene, die der Energiewende grundsätzlich positiv gegenüber stehen; sie werden für alles in Haftung genommen. Im vorliegenden Blogbeitrag will ich all den Naturschützern, evtl. Ökomodernisten, PV-Besitzern, Elektromobilisten etc. ein Angebot machen: lasst uns diese Art der Umweltzerstörung über sonstige Positionierungen hinweg gemeinsam ablehnen!
AB
ST
RA
CT
Dieses Metallgerüst, das auf einem zuvor betonierten Grundfundament errichtet worden ist, wird dann noch einmal „bis an den Kranz“ voll betoniert… um am Ende eine eher kleine und volkswirtschaftlich ziemlich bedeutungslose Windkraftanlage zu stützen. Schauderhaft! 👿
© Windwahn-Vogelsberg

Spätestens die Überlegungen und Erkenntnisse der AG „EROÏ – Energy Return of Impacted Input“ ➡ legen einen umgehenden und vollumfänglichen Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Windenergie nahe. Denn angesichts der verheerenden Auswirkungen der Windkraft auf Mensch und Natur kann es für Umweltschützer, Ökomodernisten oder schlicht für rational denkende Menschen nur noch die Frage nach dem „Wie“ oder „Wann“, bezogen auf den Windkraftausstieg, geben – nicht mehr die Frage „Ob“. Windkraft wirft – wenn überhaupt – nur sehr überschaubare energetische Erträge ab, die aber mit einer solch verheerenden Umweltzerstörung erkauft werden müssen, dass all diese „WKA“-Ungetüme schlicht davon gehören!

Allerdings ist es weiß Gott nicht meine Sache, zwar berechtigte, aber doch völlig unrealistische Forderungen aufzustellen; so leicht will ich’s mir dann doch nicht machen. Vielmehr will ich – ähnlich dem Blogbeitrag „Warum Kernenergie – eine etwas andere Fragestellung“ – eine konkrete gesetzliche Rahmensetzung für die deutsche bzw. europäische Politik nennen, die einerseits sehr wohl zum Ziel führt, anderseits aber hinreichend Optionen zur Gesichtswahrung für alle Seiten bietet. Also, auch die Ökobranche – gut aufgepasst..:mrgreen: (mehr …)

Schon wieder Tesla, verflixt…

.
Laut Tesla könnte in etwa so der kleine Tesla aussehen.
©Tesla Design Center China

Nun haben wir ihn am vergangenen Dienstag endlich erlebt – den lang ersehnten „battery day“ anno 2020 bei Tesla. Doch was für die einen ein Neudenken der Batterie war – von einer anderen Art der Gewinnung und Aufbereitung der Rohstoffe, über eine innovative Zelltechnik, bis hin zum Einsatz als tragendes Karosserie-Element 💡! – war es für die anderen wieder einmal „nichts als heiße Luft“. Letzteres war für mich ganz und gar nicht überraschend, denn schließlich brauchten die Herrschaften etwas, was für deren nicht gerade souveränes Gucken aus der Wäsche herhalten musste. Es war fast so, wie wenn ich meinen früheren Sempai hören würde, der uns seinerzeit nach jedem Karate-Training zuzurufen pflegte „hoffentlich habt ihr verinnerlicht wie gering ihr seid“ 😀

Okay, Spaß beiseite. Man muss sich allerdings schon die Frage stellen, wie es denn dazu kommen konnte, dass das einst so stolze Flaggschiff der deutschen Industrie nun dermaßen ins Hintertreffen gerät.

Zu den etablierten Antworten auf diese Frage zählt wohl die falsche Subventionspolitik, evtl. die falsche Energiepolitik. Nun bin ich zwar der letzte, der sich mit Kritik an der Hehlerei namens „Subventionierung“ bzw. an der überaus fatalen sog. „Energiewende“ zurückhalten würde – dennoch greift all das meiner Meinung nach zu kurz. Vielmehr sehe ich als Ursachen eine Reihe von Managementfehlern, denen häufig grundsätzliche, systemische Fehlentwicklungen zugrunde liegen. In diesem Blogbeitrag erlaube ich mir einige dieser „Konstruktionsfehler“ zu benennen, gleichzeitig aber konstruktive Vorschläge zu deren Behebung (kostenlos 😉) zu unterbreiten. Ich sehe nämlich für Audi, BMW, Daimler & Co. durchaus eine Zukunft im Zeitalter der Industrie 4.0, aber das setzt nun mal voraus, dass man die Fehler der Vergangenheit erkennt und anschließend couragiert abstellt. (mehr …)

Ökolibertät. Der ordoliberal-ökomoderne Ausweg aus der Knechtschaft

.

Wie bitte?? Ob ich etwa unterstellen will, dass wir bereits in Hayekscher Knechtschaft, also im Sozialismus befindlich seien? Und was heißt hier „wir“? Heißt es Deutschland oder die EU? Nun, die Antwort ist ein etwas abgeschwächtes Ja, aber es ist leider ein Ja. Freilich gibt es in diesen Fragen kein schwarz/weiß, aber das Slade sowohl von DE als auch von der EU ist mittlerweile alles andere als hell. Es ist merklich abgedunkelt und bekam einen deutlich braun-roten 😡 Stich.


 

Friedrich August von Hayek 1899-1992
Quelle © https://www.youtube.com/watch?v=2f9cWQpWrw8

Als ich vor gut drei Jahren den Blogbeitrag »„Warum pro Kernenergie“ – eine etwas andere Fragestellung « schrieb, waren mir weder die Ökomoderne noch das „Manifesto“ derselben geläufig. Vielmehr wollte ich eine Art „TL;DR“ ➡ haben, um Diskussionen, wie eben jene in dem Beitrag erwähnte, abwürgen und so gewissermaßen „resümieren“ zu können 😉. Denn ich wurde es zunehmend leid, meinen Standpunkt in schier nie enden wollenden Threads darlegen zu müssen: für den Umweltschutz aber gleichzeitig für Atomkraft und u.U. gar für Kohle, gegen die Energiewende aber für die Elektromobilität und u.U. für Solarkraft… dies darzulegen tat ich mir ungemein schwer. (mehr …)

Atlas-Initiative: parteiunabhängig, humanistisch, ordoliberal

.

Markus Krall empfiehlt in „Die bürgerliche Revolution“ als Antwort auf den Mainstream-Klüngel (Anm. d. Verf.) eine Deutschland- bis Europaweit vernetzte Denkfabrik.
Die „Atlas-Initiative“ ist eine solche Think-Tank.

Den gegenwärtigen Zustand unseres Landes als „besorgniserregend“ zu bezeichnen, wäre ganz und gar euphemistisch. Wo man nicht hinschaut – ob nun auf Staatsgewalten, politische Parteien, gesellschaftliche Institutionen, NGOs, Firmenmanager, Kulturschaffende oder was auch immer – überall nichts als Versagen, häufig bis hin zum Totalausfall. Was dann noch bedrückend hinzukommt, ist, dass sich diese sog. „Eliten“ gegenseitig instrumentalisiert bzw. regelrecht gekapert haben und so einen mannigfaltigen Klüngel 😡 von gegenseitigen Abhängigkeiten schufen. So sind beispielsweise die Parteien vom Wohlwollen der Medien abhängig – diese wiederum sind auf die Zuwendungen der Parteien angewiesen, sei es durch die Präsenz der Politiker in den Medien selbst (Anzeigen/Spenden für/von der Politik bzw. deren Hintergrund-Moguln..), sei es durch direkte Finanzierung mittels Zwangsabgaben. Dass inzwischen über eine öffentlich-rechtliche Finanzierung „bestimmter“ Presseorgane nachgedacht wird, ist da nur konsequent.

So ist ein wie auch immer geartetes Auflockern geschweige denn Aufbrechen dieses „Mainstream-Klüngels“ auf den ursprünglich hierfür vorgesehenen Wegen – also mittels demokratischer Abwahl – schier unmöglich. Denn eine etwaige Konkurrenz verfügt zunächst einmal nicht über einen Zugang zu den vier Staatsgewalten und kann so nichts ausrichten. Und dass es so bleibt, darauf wird penibel geachtet. Im Klüngel passt man da schon (aufeinander) auf…

Umso erstaunlicher war es vor knapp 4 Jahren zu erleben, dass in einer der ältesten Demokratien der Welt, nämlich jener der USA, wo sich die zwei de facto einzigen Parteien längst „verständigt“ hatten, plötzlich ein Donald Trump wie Phönix aus der Asche emporsteigen konnte. Das Land hat binnen weniger Wochen eine so atemberaubende Erneuerung vollzogen, dass der Mainstream-Klüngel in Deutschland und in der EU sie bis heute nicht verkraftet hat. Was war passiert? (mehr …)

Fessenheim-OUI – aber wie?

.

Nach dem three-eleven des Jahres 2011, also nach Fukushima, schlug ich im Blog der Badischen Zeitung unseren französischen Nachbarn vor, dem Druck der Fessenheim-Gegner nachzugeben und im Gegenzug einen Bailout in Sachen Reaktor-Upgrade zu verlangen. Aus der Oberrheinischen Umwelt-Initiative OUI wurde jedoch bekanntlich nichts… Schade 😳

Der heutige Tag ist für jeden waschechten Umweltschützer – und erst recht für einen Ökomodernisten, der ich nun einmal bin – zweifelsohne ein rabenschwarzer Tag. Denn nach etwas mehr als 42 Jahren Betriebszeit wird heute der erste der beiden M310-Reaktorblöcke des französischen Kernkraftwerkes Fessenheim, mit dem bis dato innewohnenden legendären Druckwasserreaktor CP0, wohl für immer heruntergefahren. Im Sommer geht dann auch der 2. Reaktorblock in den vorzeitigen Ruhestand und das dürfte es dann gewesen sein mit dem sauberen Strom und freiem Horizont in meiner Markgräfler Wahlheimat, zu der diese „Nuckibude“ irgendwie stets dazugehört hatte...😳

Auch wenn ich diesen zweifelhaften „Erfolg“ dem hiesigen „Trinationalen Atomschutzverband“ ➡ nur ungern gönne, so ist zunächst die Entscheidung der Betreiber sowie der französischen Regierung als die eines souveränen Staates selbstverständlich zu respektieren. Es ist freilich etwas anderes sich die Frage zu stellen, wie es dazu kommen konnte und vor allem, wie es denn weitergehen soll. Denn die Argumente, die gegen die Schließung von dem Meiler sprachen, wurden in den letzten Jahren immer mehr. Da waren die überaus ernüchternden Erfahrungen mit der deutschen „Energiewende“ auf der einen sowie der zunehmende Konsensus in Sachen CO2-Reduktion (weswegen auch immer) auf der anderen Seite. Und dann soll ausgerechnet nucleaire de Fessenheim, das eine einzigartige Symbiose mit dem benachbarten Wasserkraftwerk einging, vom Netz gehen?? Das verstehe wer will. (mehr …)

„Project Planet A“ – das deutsche Manifest der Ökomoderne

.
» Deutschland, quo vadis?

© https://www.oekomodernismus.de

Die deutsche Energiewende und der angestrebte Kohleausstieg beschäftigen uns schon seit geraumer Zeit, weil der CO2-Ausstoß aus fossilen Energieträgern zunehmend als problematisch erkannt wird. In Deutschland haben wir bisher den Umstieg auf 40% erneuerbar erzeugten Strom geschafft. “100% Erneuerbare Energien” bis 2050 sind das Ziel, auf das derzeit unsere Regierung und besonders die Grünen hinarbeiten. Verschärft wird die aktuelle Diskussion durch die Jugendbewegung Fridays for Future. (mehr …)

Meine Tipps an „Fridays for Future“

Braunkohlekraftwerk Niederaussem © Stodtmeister – „Eigene Werke“ CC BY 3.0. https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13279041
Der Meiler verbrennt 1 t Braunkohle pro Sekunde!

Zunächst möchte ich Euch allen, die Ihr bei „Fridays for Future“ in der einen oder anderen Form mitmacht, recht herzlich gratulieren! Denn spätestens mit der neuerlichen Europawahl dürfte wohl jedem noch so verklausulierten Politiker klar geworden sein, dass er oder sie an der „F4F“-Bewegung, insbesondere dem Geist, den diese hervorgerufen hat, nicht mehr vorbeikommt.

Allerdings hat diese Medaille auch ihre Kehrseite. Ihr habt nämlich das gesamte Establishment regelrecht herausgefordert. Man wird Euch jetzt nicht mehr nur ernst oder „bitter ernst“ nehmen, sondern auch als ein Stück Bedrohung ansehen. Mit anderen Worten, die Politiker, Journalisten, Wirtschaftsbosse und sonstige Verbandsfunktionäre etc. werden in den nächsten Wochen und Monaten immer aggressiver 😕 versuchen Euch zu stellen. Und da ich grundsätzlich mit Eurem Anliegen sympathisiere, möchte ich Euch in diesem kurzen Blogbeitrag ein paar Tipps geben wie Ihr den absehbaren Attacken von rhetorisch bestens geschulten Leuten entgehen könnt.

Doch vorab schulde ich Euch wohl die Antwort auf die Frage, wie ich selber zu Eurer Bewegung stehe. Nun, ich finde es grundsätzlich legitim, dass Ihr Euch für Eure Zukunft einsetzt, denn in der Tat werdet Ihr es sein, die in dieser Welt leben werden – auch wenn ich das Schulschwänzen, um es in aller Klarheit zu sagen, für illegitim halte. (mehr …)

Elektro vs. Fossil oder über den grundlegenden „Öko“-Denkfehler

carma
Fisker Karma © Rainer A. Stawarz
Ein Plug-In-Hybrid, angetrieben von zwei Elektromotoren mit 2 x 203 PS, die aus einer 20 kWh-Batterie bzw. einem Stromgenerator an einem 212 PS starken Ottomotor gespeist werden.

Die beiden AG-Energetik-Studien (bzw. AG’s) zum Thema Elektroantrieb sowie Brennstoffzelle, wurden überaus intensiv diskutiert, vielerorts geteilt und geliked, und selbstverständlich hier und da auch mal kritisiert. Das rege Echo lässt sich nicht zuletzt an den zahlreichen Facebook-Likes ablesen. Denn um diese zu setzen, muss man sich erst bis ans Ende der jeweiligen Beiträge zumindest mal durchscrollen, wenn man die schon nicht liest… 😉 (mehr …)

Die KiKK-Studie und das Gesetz der kleinen Zahlen

Daniel Kahneman (*1934), ein israelisch-US-amerikanischer Psychologe und Wirtschafts-Nobelpreisträger des Jahres 2002, beschreibt in seinem legendären „Schnelles Denken, langsames Denken“ u.a. Urteilsheuristiken und kognitive Verzerrungen, auf die es sowohl die Journalisten als auch u.U. verantwortungslose „Wissenschaftler“ abgesehen haben. Von höchster Relevanz für die vorliegenden Betrachtungen ist das zusammen mit Amos Tversky untersuchte Gesetz der kleinen Zahlen.

Irgendwann mal die Tage jährt sich zum 10. Mal die sog. „KiKK-Studie“, des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), die eine Korrelation zwischen Kinderleukämie und der Nähe des Wohnortes zu den Kernkraftwerken 🙄 belegt haben wollte… und es wider besseres Wissen bis heute immer noch tut, wenn auch in einer inzwischen stark relativierten Form… Und es jährt somit auch und insbesondere die wohl größte Blamage für die deutsche Wissenschaft nach dem 2. Weltkrieg, denn nichts anderes als das ist wohl der Sermon, dessen aktuelle Form man sich auf der weiter unter verlinkten Website reinziehen kann.

Anno 2007 fand ich die Studie nicht nur falsch, sondern auch „kriminell“ und „verhetzerisch“. Theoretisch waren es auch diese und ähnliche Epitheta, die mir die Androhung rechtlicher Schritte durch einen anonymen Blogger (der ein Mitglied des Forscherteams gewesen sein wollte… 😉 (mehr …)